Geplante Veranstaltungen

Termine für kommende Veranstaltungen

6.3.2018 - Pseudowissenschaften - Dr. Nikil Mukerji, Philosoph

Skeptics in the Pub Logo28. S·I·T·P Köln

Dienstag, 6. März 2018, Beginn 19:30 Uhr im
Herbrand's
Herbrandstrasse 21, 50825 Köln
Der Eintritt ist frei, wir freuen uns über freiwillige Spenden.

Was sind Pseudowissenschaften, und wie erkennt man sie?

Nikil Mukerji

Die moderne Medizin ist nur ein Beispiel, das zeigt, wie wichtig die Unterscheidung zwischen Wissenschaft und Pseudowissenschaft ist. Wer wissenschaftlich erforschte Arzneimittel verwendet, der maximiert seine Chance auf Heilung. Wer sich dagegen auf pseudowissenschaftliche Medizin verlässt, der verschenkt diese Chance oder schadet sich sogar. Die Frage, wie man Pseudowissenschaften erkennt, ist also nicht nur von wissenschaftsphilosophischem Interesse.

10.-12. Mai 2018 - Skepkon in Köln

Kölner Skeptiker / GWUP
SKEPKON 2018

10.-12- Mai 2018, Mediapark Köln

Ein Hinweis in Sachen des Vereins sei uns bitte erlaubt:

Die größte skeptische Konferenz im deutschsprachigen Raum findet dieses Jahr in Köln statt. Auf dem Progamm stehen Beiträge renommierter ReferentInnen zu aktuellen Themen wie Verschwörungstheorien und Fake News, umstrittene Therapien und Gentechnik.

12.06.2018 - Satanic Panic Reloaded - Lydia Benecke, Psychologin

Skeptics in the Pub Logo29. S·I·T·P Köln

Dienstag, 12. Juni 2018, Beginn 20:00 Uhr (Abweichender Start!)
im Herbrand's
Herbrandstrasse 21, 50825 Köln
Der Eintritt ist frei, haste ma 'ne Mark für'n Vortrag?.

Satanic Panic Reloaded – Eine Zeitreise mit aktuellen Entwicklungen

Lydia Benecke

Bekannt gewordene Kriminalfälle wie die Mordfälle von Witten oder Sondershausen aber auch Medienberichte aus jüngster Zeit wie die „Harry-Potter-Satanisten“ suggerieren:
Potenzielle Killer im Auftrag Satans sind mitten unter uns und sie scheinen der „Schwarzen-Subkultur“ zu entstammen. Sind Gruftis also mordlüsterne „Schläfer im Auftrag des Teufels“? Oder haben Massenmedien, Autoren und übereifrige Sektenbeauftragte auf der Jagd nach Aufmerksamkeit und Einschaltquoten einen Gruselmythos erschaffen, der mit der Realität bestenfalls wage Berührungspunkte hat?